Der Schlüssel zum Erfolg von anspruchsvollen Projekten

Panel 1

Worum geht es im CC KEY?

Die Digitalisierung von Produkten, Leistungen oder ganzen Unternehmen erfolgt über Projekte. Eine hohe Erfolgsrate bei solchen Projekten bedeutet einen klaren Wettbewerbsvorteil. Der Anteil gescheiterter Projekte ist jedoch ernüchternd hoch geblieben, insbesondere wenn es sich um grosse und komplexe Vorhaben mit erheblichem IT-Anteil handelt. Das Scheitern führt bei den betroffenen Unternehmen zu massiver Wertvernichtung.

Unsere umfassenden Analysen zeigen, dass namentlich grosse, komplexe Vorhaben nicht wegen mangelhaftem Project Management (z.B. Methoden, Werkzeuge) scheitern, sondern wegen ungenügendem Project Leadership (z. B. wenn nicht machbare Projekte lanciert oder in Probleme geratene Projekte nicht angehalten werden). Im Competence Center Project Leadership (CC KEY) arbeiten in der Digitalisierung führende Unternehmen unter der Leitung des Instituts für Wirtschaftsinformatik an der Universität St. Gallen (IWI-HSG) deshalb daran, Project Leadership zum primären Erfolgsfaktor zu machen.

Das CC KEY steht unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Robert Winter. Für den Transfer in die Praxis sorgt Prof. Dr. Peter Rohner. Das CC KEY wird von einer Community getragen. Die Aktivitäten werden durch den Beirat festgelegt.

Panel 2

Was bietet das CC KEY?

Das CC KEY arbeitet gemeinsam mit seinen Partnern an den Schlüsseln des Erfolgs von Projekten. Zu diesem Zweck werden weltweit Erfolge und Misserfolge von Projekten analysiert, übertragbare Erfahrungen aus anderen Umfeldern oder Situationen mit hohen Leadership-Ansprüchen gewonnen sowie Einsichten unter den Mitgliedern ausgetauscht. Die gewonnenen Erkenntnisse werden zu Mustern verarbeitet und daraus Handlungsanweisungen abgeleitet, welche für die Praxis in unterschiedlicher Form (z.B. Checklisten, Methoden, Tools) bereitgestellt werden und die über Weiterbildungen zugänglich gemacht werden.

Die Mitglieder des CC KEY treffen sich mehrmals jährlich zum Austausch der Ergebnisse sowie zur gemeinsamen Arbeit an Themen und Fragen, aktuell beispielsweise:

  • Agile versus Waterfall Projects («Wie kann man rasch schiessen und trotzdem genau treffen?»)
  • Project Front-End-Loading («Liegt man so, wie man sich bettet?»)
  • Project Governance («Wie steuert man die Steuerung?»)
  • Project Organization («Wie stellt man Grossprojekte richtig auf?»)
  • Project Outcomes («Wie können Projekterfolg und –nutzen gemessen werden?»)
  • Project Portfolio («Wann sollten Projekte abgelehnt werden?»)
  • Project Risk («Wozu brauchen wir vorbehaltene Entschlüsse?»)

Die Ergebnisse der Arbeiten werden für die Mitglieder der Community laufend aufgearbeitet und periodisch in Konzentraten veröffentlicht. Zudem fliessen diese Resultate auch in die KEY Methode ein, welche den Mitgliedern der Community online zur Verfügung steht und ihren Anwendern bei der Überprüfung hilft, ob ihre Vorhaben auf Erfolgskurs sind.

Panel 3

An wen richtet sich das CC KEY?

Das CC KEY steht Personen offen, die in Unternehmen mit der Leitung von Grossprojekten, Programmen, Portfolios oder Projektleiter-Pools betraut sind oder die als Mitglieder von Steuerungsgremien in der Verantwortung stehen. Aktuell sind im CC KEY Unternehmen aus dem Finanzbereich, der Industrie sowie dem Service public als Partner aktiv.

Panel 4 Placeholder