Hintergrund

Die an die Öffentlichkeit gelangten erheblichen Probleme von IT-Grossprojekten der Schweizerischen Bundesverwaltung und die ausführliche Berichterstattung der Medien dazu sollten nicht darüber hinwegtäuschen, dass grosse Probleme mit grossen Projekten nicht auch in der Unternehmenswelt häufig vorkommen. Allerdings finden solche Misserfolge nur selten den Weg an die Öffentlichkeit.

Die Analyse solcher Misserfolge zeigt ein Muster ungünstiger Rahmenbedingungen schon beim Projektstart, beispielsweise dadurch verursacht, dass

  • mit einem Projekt zu viel auf einmal erreicht werden soll – mehr als durch ein einzelnes Vorhaben bei realistischer Betrachtung zu schaffen ist,
  • ein Projekt mit zu vielen oder zu markanten Veränderungen des Umfelds während seiner Laufzeit konfrontiert wird (beispielsweise durch parallel verlaufende organisatorische Veränderungen oder technischen Fortschritt),
  • den Betroffenen eines Projektes (beispielsweise den Mitarbeitenden oder Partnern des Unternehmens) zu viel Neues zugemutet wird (beispielsweise Aufgaben, Kompetenzen, Verantwortung, Strukturen, Prozesse, Technik).

Unter solchen Umständen können gerade grosse und/oder komplexe Vorhaben nicht allein durch Methoden und Ausbildung für das mit dem Project Management befasste Personal zum Erfolg gebracht werden. Benötigt wird vielmehr Project Leadership auf allen Stufen. Dies ist das Wirkungsfeld des Competence Center Project Leadership (CC KEY).